Archiv

Fallbeispiel: Manipulationen

Christina Class & Debora Weber-Wulff

Die Firma AlgoConsult entwickelt hochspezialisierte Verfahren für verschiedenste Anwendungsbereiche. Aus Marketing-Gründen werden sie gegenüber Kunden und zunehmend auch hausintern ‘Algorithmen’ genannt, auch wenn dies eher Etikettenschwindel ist.

Im Projekt „CompanyRate“ wird für Investoren im Bankensektor ein Ratingsystem für in Deutschland tätige Unternehmen erstellt. Der Index soll zukünftige Investmententscheidungen erleichtern. Eine erste Version wurde im letzten Monat einigen ausgewählten Beta-Kunden vorgestellt und die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv.

Um das Rating zu erstellen, werden verschiedene Ansätze des maschinellen Lernens kombiniert. Die Menge der Einflussfaktoren ist sehr groß, neben Börsenkursen und aktuellen Marktinformationen werden u.a. Daten über bekannte Werbebudgets, Medienpräsenz, Messebeteiligungen, Marktanteil, etc. herangezogen. Die verwendeten Algorithmen und Einflussfaktoren werden von AlgoConsult streng geheim gehalten, auch um eine Manipulation des „CompanyRate“-Index zu verhindern, wie AlgoConsult auf ihrer Projektwebseite anpreist.

Alle Projektteilnehmer werden daher unter den Mitarbeitern, die schon mindestens ein Jahr bei AlgoConsult tätig sind, sorgfältig ausgewählt und müssen für das Projekt spezifische NDAs, non-disclosure agreements, unterschreiben. Auch dürfen sie privat nicht in indizierte  Firmen investieren oder in Fonds, in denen diese Firmen einen großen Anteil im Portfolio haben. Dafür werden die Software-Analysten sehr gut bezahlt.

Achim ist stolzes Mitglied im Kernteam von „CompanyRate“, das für den Index zuständig ist. Er verabschiedet sich von seinem Kollegen Martin in die Mittagspause. Obwohl sie eigentlich immer zusammen beim Japaner oder Mexikaner im Erdgeschoss des Hochhauses essen, sagt Martin, dass er heute etwas von zu Hause mitgebracht hat. Am Fahrstuhl, der sich nur mit Passierkarte öffnen lässt, stellt Achim fest, dass sein Portemonnaie noch im Regenmantel steckt. Er geht zurück zum Büro.

Als er an der Tür steht, hört er, wie Martin, sonst sehr ruhig, aufgeregt telefoniert. Es ist keiner im Flur und so bleibt Achim neugierig stehen und lauscht verstohlen. Er meint herauszuhören, dass Martin mit jemandem bei PFC telefoniert, „People’s Fruit Company“. Trotz amerikanischem Namen handelt es sich um eine deutsche Firma, die im Index geführt wird. Achim räuspert sich und geht ins Büro. Martin legt schnell auf. „Meine Mutter, jeden Tag muss sie mich wegen irgendwas anrufen,“ lacht Martin nervös. Achim holt sein Portemonnaie und trifft sich mit den Kollegen einer anderen Abteilung wie gewohnt zum Essen, aber er kann sich auf die Gespräche nicht so recht konzentrieren.

Obwohl es eigentlich eine ruhige Phase im Projekt ist, da der Index gerade bei einigen Beta-Kunden ausprobiert wird, ist Martin am Nachmittag ungewöhnlich konzentriert und beschäftigt. Noch nicht einmal für den Nachmittagskaffee scheint er Zeit zu haben. Er ist auch immer noch am arbeiten als Achim nach Hause fährt.

Am nächsten Morgen stellt Achim fest, dass Martin am Abend zuvor viel Code eingecheckt hat, der über Nacht erfolgreich durch die Test-Suite gelaufen ist. „Meine Güte, Martin war aber fleißig denkt Achim, als er die Logs ansieht. Lauter Dokumentationen in den verschiedensten Ecken des Systems, das wird den Chef freuen. Achim lässt sich ein paar Programmänderungen, die alle wie üblich kommentiert sind,  anzeigen, um zu sehen, ob die geänderten Dokumentationen wirklich korrekt sind.

Bei der dritten Änderung stutzt Achim. Da wurde auch etwas an den Formeln geändert. Neu wird ein Wert bizarrer weise von einer Datei in der Cloud gelesen, statt wie zuvor errechnet zu werden. Bei genauerer Betrachtung stellt er fest, dass der Wert der Cloud nur in Fällen, die ziemlich genau auf die PFC zutreffen, verwendet wird.

Jetzt ist Achim unsicher, was er tun soll. Gerade letzte Woche wurde Anne fristlos entlassen, obwohl sie eine hervorragende Programmiererin ist. Sie wirkte seit einigen Wochen ziemlich bekümmert und hatte sich beim Chef einen Termin geben lassen. Nach dem Gespräch wurde die vom Sicherheitsdienst an ihren Schreibtisch eskortiert, um ihre Sachen zu holen, und aus des Gebäude begleitet. Das war ziemlich schockierend für das Team. Aber um nicht in irgendwas hineingezogen zu werden, haben alle weitergemacht und so getan, als sei nichts passiert.

Am Abend hatte Achim mehrfach versucht, Anne zu erreichen, aber sie drückte ihn immer weg. Er war sogar am Wochenende vorbeigefahren und hat draußen vor Annes Wohnung gestanden, bis sie zum Einkaufen rauskam. Als sie ihn sah, zischte sie nur „Geh bitte weg, ich kann nicht reden!“.

Achim ist sehr verunsichert. Er kennt Anne schon vom Studium. Sie ist hochbegabt und sehr ehrlich. Er kann sich nicht wirklich vorstellen, dass sie gegen die NDAs verstoßen hat oder irgendetwas getan haben soll, was AlgoConsult schaden könnte. Ob das Rating-System evtl. auch an anderer Stelle manipuliert wurde und sie das gemeldet hatte? Soll er riskieren, mit seinem Chef über seine Beobachtungen zu sprechen? Soll er wirklich den gut bezahlen Job auf’s Spiel setzen? Als er ins Auto steigt, läuft gerade eine Wiederholung des Wirtschaftsprogramms eines lokalen Senders. Der Pressesprecher einer Investor-Gruppe erzählt in einem Interview, dass sie nun eine Software basierend auf künstlicher Intelligenz entwickeln, um Kleinanleger gute Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen und diese bei Investitionsentscheidungen zu unterstützen.

Was soll Achim tun?

Fragen

  • Gibt es irgendeinen Grund, der rechtfertigt, warum Achim das Gespräch von Martin mithörte?
  • Wie sicher kann sich Achim sein, dass Martin mit PFC telefoniert hat? Spielt das für den vorliegenden Fall eine Rolle?
  • Ist es in Ordnung, dass Achim mit Hilfe der Programmänderungen Martins Arbeit genauer unter die Lupe nimmt? Wie weit darf so eine „Kontrolle“ gehen?
  • Wie ist zu beurteilen, dass Martin so viele Änderungen und Ergänzungen der internen Programmdokumentation generiert hat, um seine Änderung der Berechnung zu „verschleiern“? Besteht die Möglichkeit, dass Martin die Kommentare zu den Änderungen einfach mit copy-paste eingetragen hat? Wie zuverlässig sind solche Kommentare? Wie wichtig ist es, Programmänderungen präzise zu dokumentieren?
  • Kann Achim davon ausgehen, dass diese Änderung mit der Absicht geschah, PFC zu bevorteilen?
  • Ist es möglich, dass der Chef über die Änderungen Martins informiert ist und ihn evtl. sogar angewiesen hat, diese  vorzunehmen?
  • Ist es für die Achim relevant, dass Anne anscheinend gefeuert wurde und jetzt nicht mehr darüber sprechen mag?
  • Soll man generell an Softwaresystemen arbeiten, die mit einem non-disclosure-Agreement behaftet sind?
  • Rating- und Matching-Algorithmen können das Kerngeschäft und einen zentralen Vermögenswert einer Firma ausmachen. Oft werden diese Algorithmen und Einflussfaktoren daher geheim gehalten. Aus ökonomischer Sicht verständlich, aber wie abhängig werden die Benutzer dann von den Algorithmen? Welche Manipulationsmöglichkeiten ergeben sich? Welche Gefahren können sich daraus nicht nur für den einzelnen Benutzer, sondern für Wirtschaftssysteme oder Gesellschaften ergeben?

Erschienen in Informatik-Spektrum, 39 (3) 2016, S. 247-248

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>