Archiv

Fallbeispiel: Eine verlockende Perspektive

Christina B. Class, Carsten Trinitis

Erwin ist Professor im Bereich Gesichtserkennung/ Bildverarbeitung. Er hat vor einem Jahr einen Ruf an der sehr renommierten University BigU angenommen. In verschiedenen Projekten verwenden er und seine Mitarbeiter Methoden des Deep Learning. Er war daher sehr froh, den Ruf zu erhalten, da seine neue Universität finanziell deutlich besser dasteht und er in den Berufungsverhandlungen für die ersten drei Jahre recht erfolgreich einige Mittel für Forschungsprojekte aushandeln konnte. Auch befinden sind zwei Forschungsinstitute in der Nähe der Hochschule, mit denen er bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet hat. Aber auch als neu berufener Professor merkt er den Druck, Drittmittel einzuwerben, da die Universität sich auch für die nächste Runde der Exzellenzinitiative bewerben möchte.Wie lange er seine gute Lehrstuhlausstattung behalten kann, sollte diese Bewerbung nicht erfolgreich sein, vermag Erwin nicht abzuschätzen.

Aktuell ist er mit seiner Gruppe dabei, Verfahren des Deep Learning zu verwenden, um Sentimentanalyse mit Gesichtserkennung zu verbinden. Sie hoffen, dadurch automatisch Krankheitsanzeichen erkennen zu können und so ein automatisches Frühwarnsystem für allein lebende ältere Menschen zu erstellen, um im Notfall rechtzeitig einen Arzt zu rufen. Dies soll analog zu den Sturzerkennungssystemen erfolgen, die jedoch sehr viel später einsetzen und keine Hilferufe absetzen, wenn jemand z. B. im Sitzen oder Liegen das Bewusstsein verliert. Die für diese Arbeit notwendigen Rechenkapazitäten sind ziemlich groß und sie stecken noch in den Anfängen. Aktuell können sie zwar ansatzweise ein Unwohlsein erkennen, allerdings haben sie noch keinen Ansatzpunkt, um zwischen physischem Unwohlsein (Krankheitsanzeichen) und negativen Emotionen (z. B. genervt sein) zu unterscheiden.

Wie andere Hochschulen auch, ist BigU dabei, in Fernost mit der lokalen Universität East University eine gemeinsame Universität mit ausgewählten Studiengängen zu gründen. Die deutschen Studienpläne sollen dort umgesetzt werden, begabte Studierende Stipendien für ein Masterstudium in Deutschland erhalten und einige ausgewählte Studierende zum Promovieren nach Deutschland eingeladen werden. Dieses Projekt soll die wirtschaftliche und wissenschaftliche Kooperation stärken und findet daher auch Unterstützung aus der Politik.

Im Bereich der Rechnerarchitektur hat East University einige beachtliche Referenzen aufzuweisen und gemeinsam mit Industriepartnern einen Superrechner in Betrieb, der in der Lage ist, extrem hohe Datenmengen in kürzester Zeit zu verarbeiten. Mit Blick auf seine Projekte und die dafür notwendigen Rechenleistungen interessiert sich Erwin sehr für das Projekt und ist entsprechend engagiert.

Daher ist er auch Teil eines Projektteams, mit dem Ziel, einen gemeinsamen Masterstudienplan in Informatik und eine Strategie für eine Forschungskooperation zu erstellen. Mit einigen Vertretern seiner Hochschule reist er für zwei Wochen in das Land. Sie sind alle begeistert von der East University und den Gesprächenmit Kollegen. Insbesondere der Superrechner beeindruckt Erwin. Als mögliche gemeinsame Projekte im Bereich der Informatik diskutiert werden, finden seine aktuellen Arbeiten großen Anklang. Die lokalen Kollegen sind sehr an einer gemeinsamen Fortführung seiner Arbeit interessiert und stellen ihm für das Projekt praktisch unbegrenzten Zugang zu ihrem Superrechner in Aussicht. Erwin ist begeistert. Damit könnten sie einen großen Sprung nach vorne erreichen.

Nach dem offiziellen Programm hängt ermit zwei Kollegen noch drei Tage an, umdie Stadt und die Gegend gemeinsammit zwei lokalenKollegen selber zu erkunden. Zunehmend merkt er dabei, dass dort ganz andere Vorstellungen bez. Privatsphäre herrschen als zuhause in Deutschland. Nun, da sie Zeit haben, sich etwas umzusehen, beobachtet er den umfassenden Einsatz von Überwachungstechnologien im Alltag. So langsamfühlt er sich selber etwas überwacht und merkt auch, wie er etwas vorsichtig(er) wird in seinem Verhalten und mit seinenMeinungsäußerungen anderen gegenüber.

Wieder in Deutschland angekommen, liegt auf dem Mensatisch das Faltblatt ,,Unsere ethischen Leitlinien“ der Gesellschaft für Informatik. Er steckt es ein und liest es auf dem Heimweg in der U-Bahn.

Erwin ist zunächst alles andere als begeistert von den ethischen Leitlinien. Er hat den Eindruck, dass die Autoren sehr technikkritisch sind und sich irgendwie gegen den Fortschritt sperren. Ob das wirklich Informatiker sind, die daran mitgearbeitet haben? Die hätten bestimmt etwas gegen seine Projekte … Er schüttelt den Kopf und steckt die Leitlinien, ohne groß weiter darüber nachzudenken, in seine Jackentasche.

Am Abend trifft Erwin einige seiner Freunde im Restaurant. Erwin erzählt begeistert von seiner Reise nach Fernost und den Möglichkeiten, die sich ihm eröffnen. Er kommt richtig ins Schwärmen, als er von dem Besuch im Rechenzentrum berichtet. Hans, ein Jugendfreund, der an einem Gymnasium Deutsch und Politik unterrichtet, fragt sehr interessiert nach und will genaue Schilderungen von Erwins Eindrücken des Alltags. Er ist etwas skeptisch, vor allen Dingen da er viel über Überwachungen gelesen hat. Frank, ein Projektleiter bei einem Energieversorger, wirft ein, er wäre da etwas vorsichtig. Man habe doch genug von Industriespionage gehört,undsie in ihrem Unternehmen würden daher aus Asien keine Praktikanten einstellen. Erwin berichtet von der offenen Atmosphäre, die er erlebt hat, im Laufe des Gespräches erinnert er sich aber auch an das etwas unbehagliche Gefühl, das sich bei ihm einschlich, da er sich auf der Straße überwacht fühlte. Marius, ein Kollege, der schon seit 2 Jahren vor Ort lebt, hat ihm sogar erzählt,dass er gelernt habe, immer neutral zu blicken und weder Zustimmung noch Langeweile noch Ablehnung in Besprechungen nonverbal zum Ausdruck zu bringen, da man da doch teilweise schnell darauf angesprochenwird, vor allenDingen auchvonVorgesetzten … Erwin bestellt eine neue Runde für alle und sie wechseln das Thema und haben noch einen lustigen Abend.

Als Erwin später im Bett liegt und kurz vor dem Einschlafen ist, kommen ihm einige Gesprächsfetzen wieder in den Sinn. Er beginnt zu grübeln.Was könnte man mit seiner Arbeit alles anstellen? Plötzlich fallen ihm die Leitlinien wieder ein. Gab es da nicht irgendwas zu Kontrolle und Überwachung? Da er jetzt wieder richtigwachgeworden ist, steht er auf, geht zu seiner Jacke und liest die Leitlinien noch einmal durch. Er bleibt an Artikel 11 hängen und plötzlich drängen sich ihm Fragen auf …

Artikel 11 der GI Leitlinien (Version 2018) ,,Das GI-Mitglied wirkt darauf hin, die von IT-Systemen Betroffenen an der Gestaltung dieser Systeme und deren Nutzungsbedingungen angemessen zu beteiligen. Dies gilt insbesondere für Systeme, die zur Beeinflussung, Kontrolle und Überwachung der Betroffenen verwendetwerden können.“ (https://gi.de/ueber-uns/organisation/unsere-ethischen-leitlinien/)

Fragen

  • Ein Ziel der Arbeit von Erwins Gruppe ist die Erkennung des physischen Unwohlseins bei Menschen, um z. B. bei älteren Menschen schneller reagieren und Hilfe holen zu können. In einer alternden Gesellschaft, in der nicht alle Menschen dauerhaft betreut werden können, ist dies eine sehr sinnvolle Anwendung. Doch dieser Nutzen schließt die Beobachtung der Menschen ein. Inwieweit müssen zukünftige Nutzer, also die Patienten in die Entwicklung eingebunden werden? Muss/sollte verlangt werden, dass z. B. Patienten in Heimen der Nutzung solcher Systeme zustimmen? Wie kann eine solche Zustimmung erfolgen? Was ist zu bedenken, wenn Menschen sich der Tragweite ihrer Zustimmung auf Grund mangelnder Sachkenntnis oder Erkrankung (z. B. Demenz) nicht bewusst sind? Was kann man tun, wenn manche Patienten zustimmen und manche nicht? Kann man ,,zum Wohle“ des Patienten einfach eine Zustimmung voraussetzen? Welche Probleme und Gefahren ergeben sich hierbei?
  • Erwin stellt sich die Frage, ob die von seiner Gruppe durchgeführte Forschung in einem anderen Land zu Kontrolle und Überwachung eingesetzt werden kann und möglicherweise wird. Es handelt sich um eine Vermutung, er hat keine Beweise dafür, und es geht um den möglichen Einsatz im Fernen Osten. Bezieht sich Artikel 11 der GI Leitlinien auch auf einen solchen Fall? Mögliche/zukünftige Betroffene von IT-Systemen in anderen Ländern können schlecht in die Entwicklung von Systemen in Deutschland einbezogen werden. Inwieweit muss man die Betroffenen bei der Entwicklung gedanklich einbeziehen?
  • Forschung kostet Geld und viele Hochschulen und Institute sind zunehmend auf den Erwerb von Drittmitteln angewiesen, um Forschungsprojekte durchführen zu können. Wie stark machen sich die Forschenden dann von Interessen außerhalb abhängig? Wie unabhängig kann Forschung noch sein? Können Leitlinien Forschenden den Rücken stärken, um gewisse Projekte nicht weiterzuverfolgen? Welche Unterstützung bräuchten Forschende und Hochschulen, um die wirtschaftliche Freiheit zu haben, fragwürdige Projekte nicht weiterzuverfolgen.
  • Forschende stehen unter Druck, Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Die Veröffentlichungen sind weltweit zugänglich. Ist esmöglich, den Missbrauch der Ergebnisse zu verhindern? Ist es möglich, die Nutzung der eigenen Arbeit und den Missbrauch, z. B. zur Überwachung und Kontrolle, immer vorherzusehen? Soll/muss sich ein Forschender hierzu Gedankenmachen? Oder bezieht sich der entsprechende Artikel der Leitlinien ,,nur“ auf diejenigen, die Systeme effektiv entwickeln und nicht auf Forschende?
  • Was ist die Rolle von ethischen Leitlinien? Was kann man von ethischen Leitlinien erwarten? Ist es realistisch, dass sie zum Nachdenken anregen? Und können/sollen ethische Leitlinien in Konfliktfällen Handlungsempfehlungen oder gar Handlungsanweisungen geben?
  • Wäre Erwin nach dem Gespräch mit den Freunden nicht auch ins Grübeln gekommen, wenn er die Leitlinien nicht zwischen die Finger bekommen hätte?
  • Ist es sinnvoll und notwendig, ethische Leilinien zu haben, die den aktuellen Stand der Technik ansprechen? Wie kann dies sichergestellt werden in Bereichen, die sich sehr stark und schnell ändern? Wie oft sollen/müssen ethische Leitlinien angepasst/überarbeitet werden?
  • Sollen und müssen ethische Leitlinien neben Fachexperten, in diesem Fall dann Informatikern, auch Gesellschaftswissenschaftler als Autoren haben?

Erschienen im Informatik Spektrum, 41(6), 2018, S. 445-447

1 comment to Fallbeispiel: Eine verlockende Perspektive

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>