Archiv

Fallbeispiel: Schutz oder Überwachung?

Wenn Kinder sich ein Smartphone wünschen, stehen Eltern vor vielen schwierigen Entscheidungen. Unser Fallbeispiel stellt einige davon vor – und zeigt auch, wie diese bei Jugendlichen ankommen können.

Marcus Schmidt, Stefan Ullrich und Christina B. Class

Monika und Oliver wussten, dass der Tag kommt, an dem sie ihrer Tochter Lea das Smartphone nicht mehr verweigern können. Lea ist elf und die Schule informiert jetzt online über Hausaufgaben und Änderungen im Stundenplan, ihre Freundinnen verabreden sich fast nur noch über den Messenger und überhaupt sind die besten Videos im Netz zu finden. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Apps, die sich mit Funktionen zum Schutz von Jugendlichen rühmen und mit denen Eltern Kontrolle über die Bildschirmzeit haben. Monika und Oliver ist es außerdem wichtig, dass sie jederzeit im Blick haben, welche Apps ihre Tochter installiert und wo sie sich aufhält. Monika will auf keinen Fall, dass Lea sich jetzt schon einen Account zulegt, über den sie Fotos postet und dann Likes hinterherjagt. Oliver findet es beruhigend, dass er sehen kann, wo Lea sich befindet, wenn sie mal zur ausgemachten Zeit nicht zu Hause ist.

Für Lea ist das kein Problem. Sie ist einfach glücklich, dass sie endlich ein Smartphone hat und jetzt immer das Neueste erfährt und mitchatten kann. Zweimal lässt sie sogar ihr Smartphone liegen und kann es durch die eingeschaltete Standortfunktion über die Geräte ihrer Eltern leicht wiederfinden. Die installierten Apps beruhigen Monika und Oliver. So ist der Sprung der Tochter ins kalte digitale Wasser doch einfach ein bisschen sicherer. Sie sagen Lea auch von Anfang an, dass sie immer mal schauen würden, ob bei ihr online alles okay sei. Abends sitzen sie manchmal alle zusammen am Esstisch, schauen neue Apps an oder reden über ein paar grundlegende Gefahren: „Poste keine Bilder von dir. Antworte keinen Fremden. Sei lieber kritisch bei dem, was du online so alles siehst oder liest. Wenn was nicht stimmt, sind wir für dich da.“ Solche Sachen eben.

Nach zwei Wochen entdeckt Monika, als sie mit Lea zusammen deren Nachrichten ansieht, eine sehr seltsame Kontaktanfrage im Messenger. Sie bekommt ein ungutes Gefühl und schärft Lea eindringlich ein, solche Anfragen nicht zu beantworten. Auf dem Elternabend zwei Tage später bringt sie das zur Sprache. Ein Vater erzählt, dass seine Tochter Anna wohl eine solche Anfrage erhalten und angenommen habe. Daraufhin seien einige sehr anzügliche Nachrichten gefolgt und Anna sei etwas verstört gewesen. Eine andere Mutter erzählt, dass auch ihr Sohn eine sehr seltsame Kontaktanfrage erhalten habe. Der Klassenlehrer verweist auf Informationsseiten im Netz und versichert, dass er dies im Unterricht thematisieren werde.

Bei Lea überwiegt die Freude über das Smartphone einige Zeit und bald schon denkt sie gar nicht mehr so oft daran, dass ihre Eltern sie online verfolgen können. Erst als sie und ihre beste Freundin Mia sich heimlich mit der Jungsgruppe um Lukas treffen wollen und dafür in Richtung des alten Sportplatzes gehen, fragt sie sich laut, ob das ihre Eltern jetzt mitbekommen. „Ach“, sagt Mia, „schalt das Ding einfach aus und nachher wieder an und erzähl deinen Eltern, du hättest keinen Empfang gehabt. Klappt bei mir ständig.“ Lea schaltet das Gerät ab. Als sie am Abend am Küchentisch sitzt, fühlt sie sich etwas unsicher. Spürt sie, wie ihre Eltern irgendwie ein bisschen besorgt aussehen? Haben sie ihren Standort verfolgt, der sich lange Zeit nicht mehr bewegt hat? Warum muss das blöde Ding überhaupt so was an ihre Eltern senden? Ist doch ihre Sache, wo sie am Nachmittag ihre Zeit verbringt, oder etwa nicht?

Einige Zeit später liegt Lea träumend auf ihrem Bett. Sie hat sich inzwischen in Lukas verliebt und hat ihm heute ihre Nummer gegeben. Hoffentlich meldet er sich bald bei ihr. Gleich mal nachsehen – aber wo ist eigentlich ihr Smartphone? Sie läuft durchs Haus und sieht im Wohnzimmer ihre Mutter, die es in der Hand hält. Sie hat das Gerät über den Elternzugang entsperrt und scrollt … echt jetzt?? … durch die Nachrichten in ihrem Messenger. Lea fährt sie an: „Mama, was macht du an meinem Handy?“ Ihre Mutter gibt sich entspannt: „Ich wollte nur mal schauen, ob alles in Ordnung ist in deiner Welt.“ „Ohne mich zu fragen?“, entgegnet Lea barsch. „Das ist echt mies von dir! Nur ihr seid so misstrauisch, die Eltern meiner Freundinnen machen so was nicht!“ Monika gerät jetzt auch in Zorn: „Das ist nur zu deinem Schutz! Wenn wir keinen Zugang haben, dann hast du eben kein Smartphone.“ Sie rennt wütend aus dem Wohnzimmer und nimmt Leas Gerät gleich mit. „Zwei Tage Handyverbot, das hast du nun davon!“

Lea ist ebenfalls stinksauer. Wie soll sie frei mit ihren Freudinnen oder mit Lukas schreiben, wenn ihre Eltern einfach mitlesen können? Da fällt ihr ein, was Mia am Sportplatz erzählt hat – und als sie ihr Smartphone endlich zurück hat, öffnet sie ein privates Browserfenster und tippt: „Elternapp umgehen“. Sie bekommt große Augen, als sie die Ergebnisse sieht, und murmelt: „Wow, so einfach ist das?

Fragen

  • Dürfen die Eltern regelmäßig die Nachrichten von Lea lesen, ohne dass Anhaltspunkte für eine Bedrohung vorliegen? Sollte Lea in jedem Fall wissen, dass die Eltern Nachrichten lesen oder beim Lesen immer dabei sein?
  • Wird durch das Lesen der Nachrichten die Privatsphäre derer verletzt, mit denen Lea kommuniziert?
  • Wie wirkt sich die Nutzung einer solchen App potenziell auf das Verhältnis zwischen Lea und ihren Eltern aus?
  • Ist es das moralische Recht von Lea, die Eltern-App zu umgehen?
  • Dürfen Eltern ohne Hinweise auf eine Bedrohung regelmäßig den Standort ihres Kindes überprüfen?
  • Wer ist dafür verantwortlich, die Jugendlichen zu Gefahren im Netz und zum Umgang damit zu informieren – die Eltern oder die Schule?
  • Ist es vertretbar, Jugendlichen, zum Beispiel in der fünften Klasse, den Zugang zu Messengern etc. zu verwehren, wenn sie damit die einzigen in der Klasse sind, die keinen Zugang haben?
  • Wo hören Blödeleien in Chatgruppen auf und wo sind die moralischen und/oder strafrechtlichen Grenzen?
  • Inwiefern setzen Schulen „de facto“ eine Nutzung von Smartphones voraus? Welche Probleme ergeben sich daraus – insbesondere für Jugendliche, die keinen Zugang zu einem Smartphone haben? Müssen Alternativen angeboten werden?
  • Abgesehen von (selten eingehaltenen) offiziellen Altersregelungen: Von welchen Apps sollte man Jugendlichen abraten und warum?

 

Weiterführende Informationen betreffend Mediennutzung für Jugendliche:

 

erschienen in .inf 01. Das Informatik-Magazin, Frühjahr 2023, https://inf.gi.de/01/schutz-oder-ueberwachung

Fallbeispiel: Ausnahmsweise

Rainer Rehak, Debora Weber-Wulff

Zena hat immer schon in der Libera-Position gespielt als Kind auf dem Bolzplatz, später im Fußballverein, im Unisport erst recht und auch jetzt noch. Sie ist richtig gut, also aufmerksam und schnell, kraftvoll und ausdauernd. Dieses körperbetonte Hobby ist ein wunderbarer Ausgleich für die tägliche Arbeit am Bildschirm als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Uni vor Ort.

Zena hat Informatik studiert und ist fasziniert von künstlichen neuronalen Netzen, insbesondere von Bilderkennung, also dem, was oft „KI“ genannt wird. Dass aus ihrer Teilnahme im Robo-Fußball-Team der TU später ein richtiger Job werden würde, hätte sie niemals gedacht. Inzwischen ist sie PostDoc an der TU geworden und arbeitet immer noch mit den hundeähnlichen Robotern. Bei regelmäßig stattfindenden Turnieren spielen die Roboter in Viererteams eine Art Fußball, technisch gesehen eine große und spannende Herausforderung. Roboter sind immer auch ethisch interessant, doch die TU hat eine Zivilklausel, was Zena und ihrer militärkritischen Grundhaltung sehr entgegenkommt. Schließlich mussten ihre Eltern kriegsbedingt aus deren Heimat nach Deutschland fliehen. Von Kindesbeinen an wurde ihr eingeschärft: Kriege sind furchtbar und Menschen zu töten ist niemals eine Lösung.

Aktuell arbeitet sie an einem Drittmittelprojekt in Kooperation mit dem Hersteller einer der Robo-Hund-Varianten. Diese werden gern als Spielzeug verkauft, aber kommen auch in internationalen Robo-Fußball-Meisterschaften zum Einsatz. Es geht dabei um die technische Implementation von Kooperation, Bilderkennung und motorischer Leistung. Ihr Team hat schon mehrmals internationale Meisterschaften gewonnen und diverse Preise eingeheimst. Mit jedem Sieg wurde sie auch medial als Person bekannter: eine vergleichsweise junge Wissenschaftlerin mit Migrationshintergrund, die fußballspielende Hunde programmiert, das zog immer.

An einem sonnigen Mittwochnachmittag kommen plötzlich drei Uniformierte mit sehr ernsten Mienen in Zenas Büro an der TU. Sie sehen irgendwie nach Polizei aus, aber etwas ist anders. Zena ist verunsichert. Die Gäste bitten um 30Minuten ihrer Zeit, denn sie haben eine besondere Anfrage. Zena willigt ein und hört zu. Dabei wird sie zusehends angespannter: Es geht um eine dramatische Geiselname in einem nahen Einkaufszentrum, die bislang medial geheim gehalten wird, um die Geiseln nicht zu gefährden. Die Anfrage bezieht sich konkret darauf, dass die Robo-Hunde sich als Aufklärungsgeräte im Gebäude bewegen sollen, um die Geiselnehmer im Auge zu behalten. Die Robos sind klein, leise und haben die nötigen Sensoren. Wenn Zena einverstanden ist, würden sie direkt mit fünf Robo-Hunden, drei Laptops und den notwendigen Expert:innen losfahren.

Nach einer Stunde Bedenkzeit, in der sie alle möglichen Szenarien mit ihrer ebenso überraschten Mitarbeiterin durchspricht und ein paar Minuten an der frischen Luft verbringt, stimmt sie zu und alle machen sich auf den Weg.

In dem Einkaufszentrum im Vorort der Stadt hatten drei Personen mehrere Geiseln genommen und verlangten nun die Freilassung eines bekannten Inhaftierten. Keinesfalls wollen die Behörden auf diese Forderung eingehen, und suchen nach Möglichkeiten, dennoch die Geiseln zu befreien. Hier sollen die Robo-Hunde ins Spiel kommen und Echtzeitinformationen zur Beurteilung der Lage bereitstellen. Im Prinzip ist das technisch bekanntes Terrain in einem neuen Einsatzkontext.

Als Zena und die studentische Mitarbeiterin gerade alles aufgebaut haben, kommen ein hochrangiger Beamter des Spezialeinsatzkommandos und zwei Polizeitechniker dazu. Sie wollen die Robo-Hunde nun auch bewaffnen, allerdings nur mit einer kleinen ferngesteuerten Handfeuerwaffe. Alle nötigen Aufbauten, Halterungen und Anschlüsse sind bereits vorhanden, denn schon lange experimentiere man mit den gleichen Robo-Hunden, die auch Zena beforscht. Allerdings haben sie nur einen Roboter und der ist ein etwas älteres Modell. Es wäre sicherlich riskant, aber unter den aktuellen Umständen bislang die erfolgversprechendste Idee.

Zena fühlt sich überfahren und völlig überfordert. Sicherlich ist es ein sinnvolles Ansinnen, eine Geiselnahme zu beenden, aber will sie wirklich ihre Fußball-Robo-Hunde bewaffnen? Sie kann nicht klar denken, doch die Beamten warten ungeduldig. Ginge das vielleicht ausnahmsweise mal – im Einzelfall? Aber steht das nicht eigentlich gegen ihre Überzeugungen? Was würden ihre Eltern dazu sagen, was die Uni und was ihre Studierenden, und wird durch sie so ein Vorgehen dann langsam zum Standard? Und was ist, wenn wirklich ein Mensch stirbt und das alles eskaliert? Ist sie dann die eiskalte „RoboCop“-Forscherin und ihr guter Ruf passé?

So war das alles nicht abgesprochen, aber einfach so nach Hause fahren kann sie auch nicht.

Fragen

  1. Was ist eine Zivilklausel und ist sie eine sinnvolle Sache für Universitäten?
  2. Wozu gibt es Forschung an Roboterfußball? Ist das Ziel davon vereinbar mit einer Zivilklausel?
  3. Ist bei dieser Art von Forschung absehbar, dass sie später von Polizei oder gar Militär verwendet werden wird? Wie ist das zu bewerten?
  4. Ist es überhaupt eine vertretbare Forderung, derartige bewaffnete Systeme quasi ungetestet in den Einsatz zu bringen? Welche Argumente sollten dabei eine Rolle spielen und wie sollten sie gewichtet werden?
  5. Ist Robotik eine sogenannte Dual-Use-Technologie und welche Dual-Use-Technologien gibt es noch? Wie sollten Menschen damit ethisch und gesellschaftlich umgehen, insbesondere im universitären Forschungskontext?
  6. Ist es akzeptabel, „ausnahmsweise“ derartige Zweckentfremdungen von Forschungsarbeit zuzulassen? Kann es so etwas überhaupt „ausnahmsweise“ geben oder werden somit immer Präzedenzfälle geschaffen? Welche Verantwortung trägt Zena in diesem Fall?
  7. Was ist von derartiger Automatisierung von Polizeiarbeit zu halten? Was ist sinnvoll, was nicht und warum?
  8. Ist es anders zu bewerten, wenn Leute tatsächlich angeschossen werden, wenn gar Leute sterben? Ist es ein Unterschied, ob einer der Geiselnehmer oder aber die Geiseln verletzt oder getötet werden?

Erschienen im Informatik Spektrum 45 (5), 2022, S. 323–324, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-022-01484-x

Fallbeispiel: Influencer werden – das schnelle Geld auf Kosten der Follower?

Gudrun Schiedermeier, Carsten Trinitis, Franziska Gräfe

Ben geht eigentlich ganz gerne in die Schule. Dort trifft er auch die meisten seiner Kumpels, insbesondere Chris, Lisa und Emma. Mit ihnen hängt er auch in der Freizeit oft zusammen, sie machen gemeinsam viel Sport, joggen, schwimmen, fahren Rad oder Ski, je nach Jahreszeit. Seit sie die neue Lehrerin für Wirtschaft und Sport haben, ist der Sportunterricht in der Schule auch ganz ok.

Doch die nächsten zwei Wochen ist erst einmal das Berufspraktikum angesagt. Lisa und Chris haben sich für etwas Soziales entschieden, Kindergarten oder Altenheim, also genau weiß Ben das gar nicht. Emma hat einen Platz in einer Autowerkstatt gefunden, das war ihr Traum sozusagen. Und auch für Ben hat sich sein Wunsch erfüllt: Er kann bei einem Freund seines Vaters in dessen Marketingfirma seine Medienkenntnisse unter Beweis stellen. Er hofft natürlich, dass er sich erst einmal nicht blamiert und – wenn alles gut geht – von den Profis dort einiges dazulernt. Computer haben ihn schon von klein auf fasziniert. Kein Wunder, sein Vater ist davon ja genauso begeistert und hat mit ihm schon viele Computerspiele gespielt, ihm aber auch die ersten Programmierkenntnisse beigebracht und einen Computer für ihn gekauft. In der Schule hat er in diversen Kursen sein Wissen vertieft. Insbesondere das Programmieren der Lego-Roboter fand er cool. Von seinen Freizeitaktivitäten hat er hin und wieder kleine Videoschnipsel produziert, die bei seinen Freunden und in der ganzen Klasse bald recht beliebt waren. Mit der Zeit hat er sich aber auf die Erstellung und Bearbeitung von Video und später auch von Audio spezialisiert.

Das Praktikum läuft gut an. Sie erstellen Werbevideos für verschiedene Produkte, von Kosmetika über Stühle und Fahrräder bis hin zu Mode. Schon nach einigen Tagen ist Ben voll im Geschäft und kann die Profis in der Firma unterstützen. Es macht ihm großen Spaß, und die Belegschaft ist ganz begeistert von seinen Ideen und seinem kompetenten Umgang mit den wichtigsten Video- und Audioschnitt-Programmen. Die zwei Wochen vergehen wie im Flug, und er kann sich vorstellen, später einmal in dieser Branche zu arbeiten. Die Gelegenheit kommt schneller als er denkt: Am Ende des Praktikums fragt ihn der Chef der Firma, ob er sich vorstellen könnte, neben der Schule Werbevideos für Sportklamotten zu erstellen. Die Sportklamotten würde er ihm zur Verfügung stellen, und die könnte er auf jeden Fall behalten. Viel Geld kann er ihm zusätzlich zu den Klamotten erst einmal nicht geben, das käme aber dann schon mit den Followern und dem gesteigerten Verkauf der Klamotten. Die Klamotten könne man nicht in Läden kaufen, der Verkauf sei nur über das Internet möglich, und mit seinen Werbevideos kann er sicher zu einer besseren Vermarktung beitragen. Schließlich entsprächen seine virtuellen Freunde genau der Zielgruppe des Herstellers.

Ben sagt sofort zu, und in den nächsten Wochen beschäftigt er sich hauptsächlich mit Werbevideos für die Sportklamotten. Er hat sich entschieden, die kurzen Clips im Internet zu veröffentlichen. Ideen hat er genug, auch während des Unterrichts denkt er viel darüber nach und skizziert seine Vorstellungen. Emma und Chris sind begeistert von den Clips, und seine Fangemeinde wächst recht schnell. Waren es anfangs nur die Schulkameraden und deren Freunde, so erhält er doch bald Feedback von ihm völlig fremden Menschen. Insgeheim ist er schon ein bisschen stolz auf sich, dass seine Werbeclips so gut ankommen und er als Influencer die Vermarktung der Sportklamotten vorantreibt. Auch dass er damit sein Taschengeld aufbessern kann, findet er toll.

Er steckt immer mehr Zeit in die Erstellung der Videos. Natürlich bleibt das seinen Freunden nicht verborgen, für die er immer weniger Zeit hat. Auch die Leistungen in der Schule gehen stark zurück. Insbesondere Lisa ist das aufgefallen.

An einem Morgen, an dem er wieder einmal im Unterricht eingeschlafen war, weil er die halbe Nacht an einem Video gebastelt hat, spricht sie ihn darauf an. Sie fragt ihn, wie viel Geld er wirklich mit diesem Marketing verdient und redet ihm ins Gewissen. Es sei doch kurzsichtig, die Schule für so viel Arbeit und so wenig Geld derart zu vernachlässigen. Außerdem solle er die Sportklamotten, für die er Werbung macht, doch mal selbst ausprobieren. Vor lauter Arbeit sei er selbst gar nicht mehr zu Sport gekommen. Dann würde er schon sehen, dass die nichts taugen und nach dem ersten Waschen wie Lumpen aussehen. Die seien ihr Geld wirklich nicht wert, bei Sports4You um die Ecke würde man für weniger Geld wesentlich bessere Ware erhalten. Und die könnte man vorher anfassen und auch anprobieren. Sie sei auch schon mal auf andere Influencer reingefallen und habe teure Schminke gekauft, die nichts getaugt hat.

Ben ist erst einmal schockiert und verteidigt seine Arbeit. Lisa würde das ganz falsch sehen, und die Klamotten, für die er Werbung macht, seien echt gut. Emma und Chris bestätigen ihn in seiner Meinung und ermuntern ihn, auf jeden Fall weiterzumachen. Nach einiger Zeit dämmert ihm aber, dass er irgendwie ausgenutzt wird. Nachdem er nun auch mehrmals selbst beim Joggen und Radfahren die Sachen getragen hat, fällt ihm auch auf, dass die nach dem Waschen nach nichts mehr aussehen. Nun drückt ihn das schlechte Gewissen, dass er seinen Freunden Geld für schlechte Ware abgeknöpft hat. Er fragt sich, wie er aus dieser Nummer wieder mit Anstand herauskommt.

Lisa, die sich noch mehr Sorgen um ihn gemacht hat, fragt die Wirtschaftslehrerin um Rat. Die ist sofort für die Idee zu haben, die Fragen von Marketing, schlechter Ware und der Verantwortung von Influencern in ihren Unterricht einzubauen. Schnell entsteht ein Projekt zum Thema „Influencer-Marketing“: Nachdem die Schülerinnen in Kleingruppen ihren Lieblings-Content-Creator in Kurzvorträgen vorgestellt und in diesem Zusammenhang von ihren – begünstigt enttäuschenden – Erfahrungen mit von Influencern beworbenen Produkten berichtet haben, klärt die Lehrerin die Lerngruppe anhand der von den Schülern präsentierten Influencer darüber auf, dass ihre Vorbilder durch Kooperationen mit Online-Firmen durch Produktplatzierungen und Werbelinks unter Bildern und Storys teils utopische Summen verdienen. Das geht nicht zuletzt auf Kosten ihrer Follower, da die Produkte zumeist minderwertig und fast ausnahmslos überteuert sind. Ben findet in den Erläuterungen seiner Lehrerin Parallelen zur Vorgehensweise, die ihm von seiner Praktikumsfirma ans Herz gelegt wurde. Schon im Verlauf der Unterrichtseinheit bleibt der Lehrerin Bens Betroffenheit nicht verborgen. Nach Unterrichtsschluss sucht sie das Gespräch mit ihm und bietet ihre Hilfe bei der Klärung der Angelegenheit an.

Fragen

  1. Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Inwiefern können in sozialen Medien präsentierte Bilder und Kurzclips ein realistisches Abbild der Realität sein?
  2. Ist es moralisch zu rechtfertigen, ein minderwertiges Produkt zu bewerben, um sein persönliches Einkommen damit zu sichern?
  3. Ist es moralisch zu vertreten, dass Marketingfirmen insbesondere Jugendliche für einen derartigen Vertrieb anwerben?
  4. Was ist davon zu halten, dass Firmen gezielt Schülerinnen für ihre Werbezwecke missbrauchen? Und dies auf Kosten der schulischen Leistungen.
  5. Sollte man den Schülern nicht auch gönnen, ihre digitalen Fähigkeiten in ein kleines Taschengeld umzusetzen?
  6. Inwiefern wiegt das Geld sowohl für die Marketingfirmen als auch für die Influencer mehr als die Moral?
  7. Soll die Schule weiterhin Praktika mit dieser Marketingfirma befürworten oder gar fördern?

Erschienen im Informatik Spektrum 45 (4), 2022, S. 262–264, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-022-01463-2

Scenario: Hung Out to Dry?

Christina B. Class, Stefan Ullrich, Carsten Trinitis

Nadia and Heinz have been together since their senior year in high school. Green-with-envy friends sometimes refer to them as “a real-life dream couple.” They have two sons, aged fourteen and nine, and live in a two-bedroom apartment in a fairly big city. Nadia studied art history and completed her PhD in the subject. Unfortunately, though, she couldn’t find a job in her field after an eight-month paid internship at a museum. Now, she’s working part-time for minimum wage at a local supermarket. Heinz studied journalism but couldn’t find a full-time job either and works part-time delivering packages.

Whenever he can, he takes on freelance work writing for the local daily paper. However, the assignments are scarce and poorly paid. The job market in their area doesn’t offer many alternatives, at least not without specific training. They manage to get by—more or less—but it hasn’t gotten any easier. Their two sons share the larger of the two bedrooms, but Nadia and Heinz would prefer that their kids each have a room of his own— after all, the eldest is already a teenager. After an intensive two-year apartment search and facing rent increases even for their current apartment, they finally gave up looking for a new place. Luckily, their apartment at least has a small balcony—a veritable godsend during all the COVID-19 quarantines.

The family shares one computer, which Heinz also needs to write his articles. Fortunately, when the school switched to online instruction during the pandemic, parents were given the option of purchasing tablets on credit. Nadia had a hard time even asking for it, and convincing school administrators that they were eligible for the program was no small task. When she completed her doctorate, she was so proud that she entered her doctor title in her paperwork. Over the years, Heinz has often published articles about school policies at the district and state levels. A “Dr.” and a well-known journalist can’t afford computers for their sons? It was like running the gauntlet. They were lucky enough to get through it, and while payments of fifty euros a month were nothing to sneeze at, at least both sons could participate in their online classes.

Nadia is already dreading the start of the coming school year. New editions have been issued for most of the boys’ textbooks, so they’ll have to buy new books for them both. German public schools supply educational
materials for free, what a joke!

All four have smartphones, but Nadia’s is outdated and no longer supports many applications. But it’s good enough for her. Her younger son inherited his father’s old smartphone—he wasn’t exactly thrilled but eventually came to terms with it. Nadia can’t complain—they’re all healthy, and aside from the financial woes, they are a happy family.

Tonight, though, they don’t want to think about it. They’re attending their twentieth-year class reunion at a restaurant and want to enjoy themselves. It’s been ten years since they’ve seen some of these people. How have they been? Guests begin showing up, one after another. After meeting on the terrace for a round of chit-chat in small groups, they are seated at a table. Since it’s only a group of twenty, they all fit at one large table. After dinner, Andreas boasts about his latest project: He’s started his own software company and created a new app for his local community transportation association. Users of the app are guaranteed the best fares on public transportation.

The plan is to gradually eliminate all ticket vending machines except at a few central stops. In an emergency, passengers can still purchase one-ride tickets from the bus driver or the train conductor. But these days, no one needs the kind of multiple-ride tickets dispensed at vending machines. In a pinch, these can still be purchased at a ticket counter, but why bother when you get a ten percent discount using the app? He’s incredibly proud of collaborations with an organization for senior citizens and people with disabilities. The app is as barrier-free as it gets and employs state-of-the-art technology. When pressed for more details, he gushes about the potential of the newest generation of standard operating systems.

While taking a break, Nadia points out that not everyone can afford the latest smartphones. What about them? Andreas chuckles and says, “Those welfare recipients need to get over themselves! They can use the ticket counter—if there’s one thing they do have, it’s time on their hands. And they rarely have to get on the bus anyway.” Nadia swallowed hard, but Heinz, seated beside her, was so annoyed that he knocked over his beer and went off on Andreas. Who on earth did he think he was? A lot of people with jobs were hit hard by poverty, too. Despite their education and employment, he and his wife, for example, often had no idea how to manage surprise expenses when they came up. And no, there’s no way they’d be able to afford those excellent new smartphones. More and more, they’re being left out and left behind. Every time some shiny new thing comes along, they find it harder and harder to keep up, and it feels like they’re being hung out to dry.

An awkward silence falls over the table. People weren’t used to seeing Heinz fall out like that. Maria chimed in quietly: “Ever since my husband left me with my young daughter three years ago, I’m often at a loss about where the money for even the basics is supposed to come from. For the past two months, I’ve had to pinch every penny just to be able to be here tonight. And, ever since my smartphone crapped out four months ago, I’ve been using my old cell so that I can at least be reached by phone.”

Questions:

  • Poverty is a social problem. People living in poverty are excluded from many things and only have limited options for participation, especially when it comes to leisure activities. Is this an ethical issue?
  • Financial means determine whether someone can afford the hardware, Internet access, and software licenses. What are the concrete ramifications of this gap between the “haves” and the “have-nones” as it pertains to access? Is this an ethical issue?
  • Even in Germany, people in certain regions are cut off from adequate Internet access because neither the mobile nor the fiber optic network has been sufficiently built out. What is the difference between people who are cut off because of where they live and those who are cut off because of limited financial resources? Is there a difference?
  • What responsibility does society have to prevent anyone from being barred access to digital services based solely on lack of financial resources? Which services apply?
  • Administrative agencies increasingly rely on online services—to place requests for certain documents or to schedule appointments, for example. In your opinion, what alternative access options should be made available from an ethical perspective?
  • There have always been differences that affect degrees of accessibility: disabilities, literacy levels, or geography (rural versus urban). Is access to digital participation simply another dimension? Or do these differences carry more weight? Should they be subject to different ethical standards?
  • How should these topics be addressed in studying and teaching computer science? What can be done to raise awareness about these issues?
  • How can issues of digital participation for people living in poverty be accounted for in software development? For what kinds of projects is this necessary?
  • Should software development budgeting include funding for social welfare expenses?
  • In your opinion, should poverty be taken up as an index of diversity, equity, and inclusion (DEI)?
  • What role do IT systems play in participation in public/social life?
  • From a strictly technical standpoint, is it necessary to design the newest versions of apps so that they can only run using the latest hardware and model? Wouldn’t some degree of backward compatibility make sense?
  • One final thought: Despite our best-laid plans, life intervened, and we didn’t have enough time to write this column. So we’re back to the same procedure as always—the writing team has composed this first draft, and it’s being sent for feedback to the list of active members in this specialty group. We’d hoped to stick to the original topic and point to the difficulties that arise for people living in poverty when they don’t have adequate access to technology. However, time constraints prevented us from including the perspectives of people who are the subjects of our study. This happens all too often, not just in this case. Is that an ethical problem? Do our good intentions justify the fact that we are speaking here “about” people, not “to/with” them? What can we do to prevent this from happening in the future? How can we better involve people impacted by our work in our thought processes, discussions, and actions?

Erschienen im Informatik Spektrum 45 (3), 2022, S. 194–196.

Translated from German by Lillian M. Banks

Fallbeispiel: Abgehängt?

Christina B. Class, Stefan Ullrich, Carsten Trinitis

Nadia und Heinz sind seit der zwölften Klasse zusammen und, wie ihre Freunde manchmal neidvoll sagen, ein echtes Traumpaar. Sie haben zwei Söhne, 14 und 9 Jahre und leben in einer größeren Stadt in einer Dreizimmerwohnung. Nadia hat Kunstgeschichte studiert und in diesem Fach auch promoviert. Leider hatte sie nach einem achtmonatigen Praktikum in einem Museum keine Anstellung in ihrem Bereich gefunden und arbeitet nun zu 80 % in einem lokalen Supermarkt zum Mindestlohn. Heinz hat Journalistik studiert. Auch er hat leider keine Festanstellung gefunden und arbeitet Teilzeit als Paketzusteller. Sofern möglich, arbeitet er noch als freischaffender Journalist für die lokale Tageszeitung. Aber die Aufträge sind eher selten und nicht gut bezahlt. Die Arbeitsmarktlage in ihrer Gegend bietet keine großen Alternativen, zumindest nicht ohne die passende Ausbildung. Sie kommen mehr oder weniger zurecht, aber es ist nicht einfacher geworden. Die beiden Söhne haben zwar das größere der beiden Schlafzimmer bekommen, aber Nadia und Heinz würden ihren Kindern gerne eigene Zimmer geben, immerhin ist der Große ja ein Teenager. Nach zwei Jahren intensiver Wohnungssuche und angesichts der steigenden Mietpreise auch für ihre Wohnung, haben sie es aufgegeben, eine neue Wohnung zu finden. Zum Glück haben sie einen kleinen Balkon, das war während der diversen Quarantänen aufgrund von COVID-19-Kontakten ein richtiger Luxus.

Die Familie nutzt gemeinsam einen Rechner, den Heinz auch für seine Artikel benötigt. Als die Schule während der Pandemie auf Onlineunterricht wechselte, bot die Schule den Eltern zum Glück an, Tablets auf Kredit zu beschaffen. Es fiel Nadia schwer, darum zu bitten, und es war nicht einfach, die Schulleitung von ihrer Bedürftigkeit zu überzeugen. Sie war damals so stolz auf die Promotion gewesen, dass sie den Doktorgrad in ihre Papiere eintragen ließ. Und Heinz hat in den letzten Jahren immer wieder Artikel über die Schulpolitik des Kreises und des Landes geschrieben. Eine „Frau Doktor“ und ein bekannter Journalist können keine Tablets für die Söhne kaufen. Das war ein Spießrutenlauf. Zum Glück waren sie erfolgreich – die Raten von insgesamt 50 € pro Monat sind zwar auch nicht zu vernachlässigen, aber immerhin konnten beide Jungs am Onlineunterricht teilnehmen.

Nadia graut auch schon wieder vor dem nächsten Schuljahr. Die Schulbücher liegen fast alle in neuen Auflagen vor, sodass sie für beide Jungs Bücher kaufen müssen. Von wegen Lernmittelfreiheit!

Alle vier haben Smartphones, wobei das von Nadia schon recht alt ist, und viele Anwendungen nicht mehr laufen. Aber für sie reicht es. Der jüngere Sohn hat das alte Smartphone von seinem Vater bekommen, er war zwar nicht begeistert, aber hat sich damit arrangiert. Aber sie will sich nicht beklagen, sie sind alle gesund und abgesehen von den Finanzen eine glückliche Familie.

Am heutigen Abend wollen sie nicht darüber nachdenken. Heute treffen sie sich zur zwanzigjährigen Abiturfeier in einem Restaurant, und das wollen sie einfach genießen. Manche haben sie seit zehn Jahren nicht gesehen. Wie es ihnen wohl ergangen ist? Nach und nach treffen alle ein. Nachdem sie sich bei einem Plausch auf der Terrasse in kleinen Gruppen begrüßt haben, setzen sie sich zum Essen an den Tisch. Es sind nur 20 Personen gekommen, sodass sie alle an einer großen Tafel Platz nehmen. Nach dem Essen berichtet Andreas stolz von seinem letzten Projekt: Er hat sich mit einem Softwareunternehmen selbstständig gemacht und eine neue App für den lokalen Verkehrsverbund geschrieben. Nutzt man diese, erhält man immer den besten Preis für Fahrten. Nach und nach sollen bis auf an zentralen Haltestellen die Fahrkartenautomaten abgeschafft werden. Für den Notfall gäbe es beim Fahrer dann noch Einzelkarten. Aber die am Automaten erhältliche Mehrfahrtenkarte benötige ja wirklich niemand, die könne man zur Not an der Servicestelle besorgen, zumal man bei der App einen um 10 % besseren Preis erhalten würde. Ganz besonders stolz berichtet er von der Zusammenarbeit mit einem Senioren- und Behindertenverein. Die App sei soweit als möglich barrierefrei und würde hierfür die neueste Technologie verwenden. Auf Nachfrage schwärmt er von den Möglichkeiten der neuesten Generation der gängigen Betriebssysteme.

In einer Pause wendet Nadia ein, dass sich aber nicht jeder die neuesten Smartphones leisten könne. Was ist mit denen? Da lacht Andreas auf und meint: „Ach, die Hartz-4-Empfänger sollen sich nicht so anstellen! Die können ja wohl zur Servicestelle gehen, die haben ja eh Zeit. Außerdem müssen sie ja nicht so oft mit dem Bus fahren.“ Nadia muss schlucken, Heinz neben ihr jedoch wirft vor lauter Ärger sein Bier um und fährt Andreas an. Was er sich denn einbilde, Armut beträfe auch viele Leute, die arbeiten. Sie zum Beispiel wüssten trotz erfolgreichem Studium und Arbeit oft nicht, wie sie unvorhergesehene Kosten stemmen sollten. Und nein, sie könnten sich garantiert keine solch tollen Smartphones leisten. Sie würden immer mehr ausgeschlossen, mit jeder groß angekündigten Neuheit sei es für sie schwerer, mithalten zu können.

Am Tisch herrscht betretenes Schweigen, dass Heinz laut wird, ist man nicht gewöhnt. Leise meldet sich Maria: „Seit mein Mann mich vor drei Jahren mit der Kleinen sitzen gelassen hat, weiß ich oft auch nicht, wo das Geld für das Nötigste herkommen soll. Ich habe seit zwei Monaten jeden Cent zur Seite gelegt, um heute hier dabei sein zu können. Und seit mein Smartphone vor vier Monaten kaputt gegangen ist, nutze ich wieder mein altes Handy, um wenigstens erreichbar zu sein.“

Fragen

  1. Armut ist ein gesellschaftliches Problem. Armutsbetroffene sind von vielen Bereichen ausgeschlossen und haben nur eingeschränkte Möglichkeiten der Teilhabe, insbesondere auch bei der Freizeitgestaltung. Ist das ein ethisches Problem?
  2. Finanzielle Möglichkeiten entscheiden, ob sich jemand Hardware, Internetzugang und/oder Softwarelizenzen leisten kann. Welche konkreten Folgen hat diese Trennung zwischen denen mit und denen ohne Zugang? Ist das ein ethisches Problem?
  3. Je nach Region in Deutschland sind Menschen von einem akzeptablen Internetzugang abgeschnitten, da weder der Ausbau des Mobilfunks noch des Glasfasernetzes ausreichend erfolgt ist. Was ist der Unterschied zwischen Menschen, die aufgrund des Wohnorts und solchen, die aufgrund eingeschränkter finanzieller Möglichkeiten abgeschnitten sind? Gibt es einen Unterschied?
  4. Welche Verantwortung hat eine Gesellschaft, Menschen aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten nicht von digitalen Dienstleistungen abzuschneiden? Welche Dienstleistungen sind relevant?
  5. Verwaltungen setzen zunehmend auf Onlinedienste, um z. B. bestimmte Dokumente zu beantragen oder Termine auszumachen. Welche alternativen Zugangsmöglichkeiten sind aus Ihrer Sicht ethisch geboten?
  6. Es gab aus unterschiedlichen Gründen auch bisher schon Unterschiede bei den Möglichkeiten und dem Zugang, z. B. Behinderung oder Alphabetisierungsgrad, sowie unterschiedliche Möglichkeiten zwischen Stadt und Land. Handelt es sich bei den Unterschieden in der digitalen Teilhabe einfach um eine andere Dimension? Wiegen diese Unterschiede stärker? Sind sie aus ethischer Sicht anders zu bewerten?
  7. Wie sollen diese Themen in der Informatik-Ausbildung und -Lehre angesprochen werden? Wie kann dafür sensibilisiert werden?
  8. Wie können Fragen der digitalen Teilhabe armutsbetroffener Menschen in der Softwareentwicklung beachtet werden? Für welche Art von Projekten ist das erforderlich?
  9. Müssten soziale Kosten ebenfalls Bestandteil der Softwareentwicklung sein?
  10. Gehört das Thema Armut aus Ihrer Sicht zum Bereich Inklusion?
  11. Welche Rolle spielen informationstechnische Systeme für die Beteiligung am öffentlichen/gesellschaftlichen Leben?
  12. Ist es aus technischer Sicht unbedingt notwendig, die neueste Version von Apps so zu gestalten, dass sie nur auf der neuesten Hardware mit dem neuesten Modell läuft? Würde hier nicht schon etwas Abwärtskompatibilität helfen?
  13. Ein Gedanke zum Schluss: Wieder einmal kam vieles anderes dazwischen und es war, trotz anderer Planung, am Schluss doch wenig Zeit, um diese „Gewissensbits“ zu schreiben. So blieben wir bei unserem gewohnten Vorgehen, der Erstellung einer ersten Version durch das Autorenteam und Versand an die Liste der aktiven Fachgruppenmitglieder für Feedback. Wir wollten beim ursprünglichen Thema bleiben, und auf die Schwierigkeiten hinweisen, die Armutsbetroffene haben, wenn sie sich keinen adäquaten Zugang zur Technologie leisten können. Aber aus Zeitgründen haben wir hierbei keine Betroffenen eingebunden. Dies passiert oft, zu oft, nicht nur bei dieser Kolumne. Ist das ein ethisches Problem? Rechtfertigt unsere gute Absicht die Tatsache, dass wir auch hier „über“ statt mit Personen sprechen? Was müssen wir tun, um dies in Zukunft zu vermeiden? Wie können wir Betroffene in unsere Gedanken, Diskussionen und Tun besser einbinden?

Zum Weiterlesen

Ein Positionspapier der Diakonie Deutschland zu „Digitalisierung und Armut“ vom 05.01.2021.

https://www.diakonie.de/fileadmin/user_upload/Diakonie/PDFs/Stellungnahmen_PDF/21-1-5_Digitalisierung_und_Armut_Thesen_Diakonie_CD.pdf

Erschienen im Informatik Spektrum 45 (3), 2022, S. 194–196, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-022-01460-5

Fallbeispiel: Aber der Roboter sagte

Constanze Kurz, Debora Weber-Wulff

Chris und Rose arbeiten in einem Roboter-Team bei einem mittelständischen Unternehmen, das Spielwaren herstellt. Dem Trend der Zeit folgend, gibt es schon seit mehreren Jahren eine wachsende eigene Abteilung für vernetztes elektronisches Spielzeug. Chris und Rose gehören zu einer kleinen Gruppe, die kuschlige, bewegliche Roboter konzipiert und baut, die speziell – aber nicht nur – an Kinder vermarktet werden.

Die Tierchen sind meist raupen- oder wurmartig gebaut, weil dadurch die selbständige Bewegungsfähigkeit der Roboter leichter und mit weniger Energieaufwand umzusetzen ist. Gleichzeitig verringert sich dadurch die Verletzungsgefahr auch für kleine Kinder. Sie wurden zum Verkaufserfolg, nicht nur wegen des weichen Fells, sondern weil sie interaktiv sind und sprechen und singen können. Zusätzlich ist eine akustische Überwachungsfunktion eingebaut, die mit einem Smartphone verbunden werden kann, zum Beispiel dem der Eltern. Verlässt man den Raum, können die Kuscheltiere als unauffällige Aufpasser fungieren.

Chris arbeitet gerade an einer neuen Variante einer beweglichen Raupe, deren Software neue Formen der Interaktion beinhalten soll. Immer neue Lernspiele, Quiz und Rätselspiele sollen über die Computer oder Smartphones der Eltern geladen werden können. Speziell auf Kinder zugeschnittene lernfähige Spracherkennung wird die Antworten verarbeiten, zusätzlich sollen große Knöpfe auf dem Körper der Raupe zur Eingabe der Antworten dienen.

Rose ist für das Testen der neuen Roboter-Raupen zuständig. Ihr Fokus ist die Sicherheit in dem Sinne, dass die Kuscheltiere durch ihre Bewegungen keine Gefährdung darstellen dürfen. Sie kriechen nicht allzu schnell und können wahrnehmen, wenn sie angehoben werden, sodass sie ihre Bewegungen in diesem Fall ändern. Die Ergebnisse sind ausgesprochen erfreulich, keinerlei Gefährdung konnte attestiert werden. Die Kinder der Testgruppe können von den bunten Kuscheltieren kaum lassen.

Allerdings hat Rose ein Problem entdeckt, das sie zunächst nicht an Chris und ihre Vorgesetzte weitergibt, sondern nur als kurios notiert. Bei einer Reihe der neuen Rätselspiele gibt die Software nämlich nicht die korrekten Antworten, sondern erzählt Blödsinn. Rose lacht zuerst, als sie hört, dass eines der Kinder sagt, dass ein Pinguin kein Vogel sei, sondern eine Hundeart. Sie spricht das Mädchen darauf an, welches aber beharrt, das hätte doch „Wurmi“ gesagt. Das Kind reagiert verstört, als Rose ihm sagt, dass das nicht stimme.

Als sich falsche Antworten häufen, setzt Rose das Problem in der Teambesprechung auf die Tagesordnung. Sie fragt, wer denn eigentlich die Korrektheit der Antworten der Roboter prüft. Es sei doch hinlänglich erforscht, dass Kinder den elektronischen Freunden sehr viel Vertrauen schenken würden.

Chris entgegnet leicht genervt, dass man für die Kinderspiele extra einen zertifizierten Softwareanbieter ausgesucht hätte. Sie hätten eine besondere künstliche Intelligenz entwickelt, um hunderte von Quizfragen zu entwickeln. Sie werden auch automatisch in viele Sprachen übersetzt, da kann man unmöglich eingreifen. Wie stellt Rose sich das vor, soll man jedes Quiz durchhören? Unmöglich!

Rose erwidert, dass die Fragen ja über die Handys der Eltern nachgeladen werden können, also kann man doch wohl Korrekturen anbringen. Die Spielesoftware ist auch gar nicht unsere Expertise, erwiderte Chris. Wir stellen doch nur die Hardware der Roboter her und sind auch nur für die Locomotion, die Programmierung der Bewegungen des Roboters, zuständig.

Rose ist verblüfft über so viel Ignoranz, denn es geht schließlich um Roboter auch für recht kleine Kinder. Sie interveniert erneut. Den aufkommenden Streit beendet die Chefin Anne, indem sie ankündigt, die Spiele prüfen zu lassen. Rose hat eine Ahnung, was das bedeutet: Das Thema ist zu den Akten gelegt worden.

Rose beginnt, sich mit der für Kinderspiele zertifizierten Softwarefirma zu beschäftigen. Sie will wissen, wie die Fragen zusammengestellt werden. Sie freundet sich mit einem Mitarbeiter der Firma, Henri, bei einem Meetup an. Henri erzählt bereitwillig darüber, dass sie keine richtige KI einsetzen, sondern die Fragen einfach auf der Basis einer öffentlichen Wissensdatenbank gewinnen.

Rose schaut dort nach und stellt erschrocken fest, dass jemand tatsächlich dort eingetragen hat, dass Pinguine Hunde seien. Anscheinend kann jeder beliebigen Unsinn eintragen, niemand prüft die Inhalte. Rose ändert den Eintrag über Pinguine, spontan beschließt sie aber, „Katze“ statt „Hund“ als Oberklasse einzutragen. Sie weiß, dass nächste Woche die Software auf den neuesten Stand gebracht wird. Mal sehen, ob sich etwas ändert.

In der Tat, als sie endlich diese Frage zu hören bekommt, wird „Katze“ als korrekte Antwort angegeben. Was soll Rose nun tun? „Wurmi“ wird schon sehr erfolgreich verkauft, das Team ist bereits mit dem Folgeprojekt beschäftigt.

Fragen

  1. Ist es ein ethisches Problem, dass Chris beruflich einen Roboter für Kinder baut und programmiert, dessen Spielesoftware jemand Drittes liefert? Muss man zwischen dem Kinder-Roboter an sich und der Software für Spiele unterschieden?
  2. Macht es einen Unterschied, dass Chris nicht genau weiß, was die tatsächliche Software auf den Robotern sein wird? Muss sich Chris genauer erkundigen?
  3. Ist es ethisch problematisch, wenn man Unerfahrenheit und Naivität von Kindern nicht ausreichend berücksichtigt?
  4. Hätte Rose das Problem mit den falschen Antworten sofort weitergeben sollen? Sie notiert es als kurios und geht dem erst später nach. Ist dies problematisch?
  5. Ist es in Ordnung, dass Rose Druck ausübt und Fragen stellt? Die Software ist ja nicht ihr eigentliches Aufgabengebiet.
  6. Hätte Rose nicht einfach akzeptieren sollen, was Anne sagt? War es okay, dass sie weiter geforscht hat?
  7. War es in Ordnung, dass Rose sich bewusst mit Henri angefreundet hat, um Wissen über seine Firma zu gewinnen?
  8. Hätte Rose nicht wenigstens „Vogel“ statt „Katze“ in den Wissensdatenbank eintragen können? So hat sie den Unsinn weiter bestehen lassen.
  9. Sollten offene Wissensdatenbanken nicht kontrollieren, was für Inhalte dort gespeichert werden? Ist das überhaupt möglich?
  10. Müssen Systeme für Kinder mit besonderer Sorgfalt bedacht werden? Könnte es sein, dass falsche Fakten quasi „negativ prägend“ wirken?
  11. Müsste es nicht – vergleichbar mit anderen Medien für Kinder – eine verantwortliche Redaktion geben? Bei Fernsehsendungen für Kinder und Schulbüchern gibt es auch nicht anonyme verantwortliche Personen für die Inhalte.
  12. Wie kann die Qualität von Lernspielen kontrolliert werden? Sollte Hardware, wie die Roboter-Raupe, offene Schnittstellen haben, sodass jeder Lernspiele hochladen kann? Zu Plüschtieren und Spielzeug-Robotern werden insbesondere auch von Kindern „emotionale Bindungen“ aufgebaut. Wie groß ist die Gefahr, dass Kinder durch Spiele auch mit z. B. rassistischen Gedanken oder Verschwörungstheorien indoktriniert werden?
  13. Im Kontext Kinderbetreuung und Gefahrenprävention zuhause mag die zusätzliche akustische Überwachungsfunktion in Verbindung mit einem Smartphone sehr nützlich erscheinen. Jedoch mitgenommen in den Kindergarten oder zu Freunden wird die Kuscheltier-Roboter-Raupe schnell zu einer Abhöreinrichtung, der man im Unterschied zu einem klassischen Babyfon diese Fähigkeit nicht sofort ansehen kann. Wie sollte man mit diesem Konflikt umgehen?

Erschienen im Informatik Spektrum 45 (2), 2022, S. 121–122, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-022-01441-8

Fallbeispiel: Freigetestet

Rainer Rehak, Nikolas Becker, Pauline Junginger, Otto Obert

Nivedita hat sich schon immer für das Messen und Bewerten interessiert. Schon während ihrer Schulzeit hat sie eine detaillierte Übersicht über alle öffentlichen Bäume in ihrer Heimatstadt erarbeitet und diese nach ihrem Zustand klassifiziert. An ihrem Computer erfasste sie die Baumdaten in einer eigenen Datenbank. Als ihre Mathematiklehrerin von ihrem Engagement erfuhr, ermutigte sie Nivedita, ihre Datenbank dem örtlichen Straßen- und Grünflächenamt zur Verfügung zu stellen, das zu diesem Zeitpunkt noch mit einem analogen Katalogsystem arbeitete. So begann Niveditas Karriere als Programmiererin.

Während ihres Studiums jobbte Nivedita in verschiedenen Firmen. Einmal ging es um die Analyse von Monitoringdaten von Festplatten für die Predictive Maintenance, also darum, Ausfälle der Festplatten vorhersagen zu können. Ein anderes Mal ging es um die Auswertung von medizinischen Daten. Auf Basis der Hauttrockenheit bestimmter Körperareale sollten bestimmte Krankheitsbilder erforscht werden. Sie hatte viel Freude an diesen Jobs, die ihr auch Studium und mehrere Reisen nach Südostasien finanzierten.

Nun hat sie ihren ersehnten Abschluss und wird prompt von der Firma QuantiImprov angeworben, einem jungen Unternehmen im Fitnessbereich, das smarte Fitnessarmbänder und Fitnessapps herstellen will. Die Firma ist begeistert von Niveditas Interesse an und Erfahrungen mit Bio-Datenerfassung und -messung. Auch Nivedita gefällt das Angebot. Die Arbeitsbedingungen sind gut und die Firma scheint ihr seriös. So willigt Nivedita ein und fängt bereits im nächsten Monat bei QuantiImprov als Junior-Entwicklerin an.

Ihr erstes Projekt ist ein brandneuer Armband-Prototyp, der zunächst firmenintern getestet werden soll. QuantiImprov möchte Armbänder entwickeln, die sehr genau das Stresslevel der Trägerin messen können. Möglich wurde dies durch eine ausgefeilte chemische Analyse der Bestandteile des Schweißes der jeweiligen Träger*innen. Die Personalabteilungen einiger großer Unternehmen haben bereits Interesse signalisiert. Sie wünschen sich, durch das Armband frühzeitig zu erkennen, in welchen ihrer Abteilungen die Arbeitsbelastung zu hoch ist, um Mitarbeiter*innen aktiv und frühzeitig vor Überlastung schützen zu können. QuantiImprov erhofft sich von dem neuen Produkt, neben dem Fitnessbereich einen ganz neuen Markt erschließen zu können.

Nivedita macht sich beschwingt an die Arbeit und kommt gut voran. Kurz nach dem Abschluss der Programmierung der Firmware des Armband-Prototypen und der dazugehörigen smarten App findet bereits ein Auftaktevent mit den Marketing- und Vertriebsabteilungen statt, um den weltweiten Produktauftritt zu besprechen. Auch Nivedita ist eingeladen und kommt in einer Pause bei leckeren Häppchen an einem Stehtisch mit dem netten und kommunikativen Kollegen Jack ins Gespräch, der im wachstumsstarken südostasiatischen Markt im Vertrieb tätig ist. Dort wird seiner Aussage nach bald eine größere Menge der Armband-Prototypen samt Betaversion der App im Rahmen eines Public-Beta-Programms mit ausgewählten Firmenkunden getestet. Mit am Tisch steht auch Ling, die in Indonesien für marktspezifische Sonderentwicklungen verantwortlich ist. Sie hat dem Gespräch von Nivedita und John aufmerksam zugehört und ergänzt, dass sie den Auftrag bekommen hat, für den dortigen Markt ein weiteres Feature für die Folgeversion des Armbands zu entwickeln. Mit den drei vorhandenen Sensoren am Armband ließen sich neben der Schweißproduktion auf der Haut noch eine ganze Reihe weiterer Körperfunktionen ablesen, die mit einer entsprechenden Softwareerweiterung Rückschlüsse auf den Aufmerksamkeits- und Leistungslevel der Träger*innen zulassen.

Nivedita findet das spannend, bekommt nun aber doch etwas Bauchgrummeln. Ursprünglich sollte das Armband doch eine Unterstützung für Mitarbeiter*innen sein, indem die Personalabteilungen strukturelle Defizite und überlastete Abteilungen identifizieren können. Die neuen Funktionen zielen jedoch stärker darauf ab, die individuelle „Performance“ zu messen. Die Vorstellung, dass das von ihr entwickelte System so verwendet und dadurch negative Auswirkungen auf individuelle Karrierewege haben könnte, behagt ihr gar nicht. Zudem kann es möglicherweise auch mal falsch liegen.

Am nächsten Tag sucht sie daher das Gespräch mit ihrer Vorgesetzten und äußert ihre Bedenken. Diese winkt jedoch ab und versichert Nivedita, dass Sie sich keine Gedanken machen solle. Das Armband werde im Anschluss an die interne Testphase eine aufwendige und kostenintensive Zertifizierung durch die Firma EUCertifiedAI durchlaufen. Ein solches Produkt dürfe in Europa nur vertrieben werden, wenn EUCertifiedAI ihnen die Einhaltung aller üblichen Industriestandards und Gesetze für Produktsicherheit bescheinige. Zudem mache man auch die erweiterte Corporate-Social-Responsibility-Zertifizierung mit, die belegt, dass das Produkt nicht diskriminiert und sozialverträglich wirkt. Die Performancevariante werde voraussichtlich ebenfalls so getestet und zertifiziert, auch wenn sie gar nicht in Europa vermarktet werden soll.

Nivedita wird dadurch ein wenig beruhigt. Wenn das Produkt von einer darauf spezialisierten Firma auf die Einhaltung der europäischen Vorgaben getestet wird und sogar eine CSR-Zertifizierung erhält, müsste das ja in Ordnung sein. Sicher haben sich viele Expert*innen ausreichend Gedanken gemacht, an welche Voraussetzungen eine solche Produktzertifizierung geknüpft ist. Und dann kann es natürlich auch anderswo eingesetzt werden.

Ihren nächsten Urlaub möchte Nivedita auf der indonesischen Insel Java verbringen. Sie erinnert sich, dass ihre Kollegin Ling, die sie auf dem Auftaktevent wenige Monate zuvor kennengelernt hat, in Jakarta auf Java lebt. Ling war ihr sympathisch und sehr gerne würde sie auch erfahren, wie weit die Entwicklung der erweiterten Version vorangeschritten ist. Kurzentschlossen schickt sie Ling eine E‑Mail.

Ling freut sich sehr, von Nivedita zu hören und die beiden verabreden sich vor Ort zu einem gemeinsamen Abendessen. Sie verstehen sich gut und so kommt es, dass Ling ihr nach dem dritten Glas Wein ein Geheimnis anvertraut: Eine der indonesischen Firmen, die im Rahmen des Beta-Programms die Armbänder bei der Belegschaft einsetzte, hat kürzlich mehrere Hundert Mitarbeiter*innen entlassen. Eine davon hätte nun QuantiImprov-Indonesien auf Schadensersatz verklagt. Die Person behauptet, ihr sei zu Unrecht aufgrund der Performancedaten des QuantiImprov-Armbands gekündigt worden. Sie hätte eine seltene Hautkrankheit und die Sensoren des Armbands hätten bei ihr vermutlich nicht richtig funktioniert.

Nivedita ist schockiert. Hatte sich ihre Befürchtung nun doch bewahrheitet? Haben die Tester*innen von EUCertifiedAI schon einmal von dieser Krankheit gehört und hatten sie wirklich den korrekten Einsatzzweck untersucht, fragt sie sich innerlich. Offenbar ist sie nun sichtlich blass geworden, denn Ling reicht ihr ein Glas Wasser und sagt: „Du musst dir keine Sorgen machen“. Sie ergänzt: „Die Firma streitet ab, dass die Entlassungen etwas mit unseren Armbändern zu tun haben. Sie hätten sich nur an den Quartalszahlen und üblichen Performanceindikatoren orientiert.“ Sie sei sich sicher, dass die Entlassene ihre Vorwürfe nicht beweisen könne. Und selbst wenn die Kündigungen in Zusammenhang mit den Armbanddaten stünden – sei es denn nicht die Verantwortung der anderen Firma, welche Schlüsse sie aus den Daten einer korrekt zertifizierten Anwendung ziehe?

Fragen

  1. Inwiefern befreit eine erfolgreiche Zertifizierung durch EUCertifiedAI den Hersteller QuantiImprov von seiner moralischen Verantwortung?
  2. Welche moralische Verantwortung haben Hersteller solcher Produkte?
  3. Hätte Nivedita sich anders verhalten sollten, als sie von der Performanceversion erfuhr? War es ausreichend, das Gespräch mit ihrer Vorgesetzen zu suchen oder war es gar zu viel?
  4. Hätte sich Nivedita informieren müssen, wie ihr Armband von Ling weiterentwickelt wird?
  5. Inwieweit ist es ethisch gesehen einen Unterschied, ob das Armband mit den zusätzlichen Funktionen zur Performancemessung ausgestattet wird?
  6. Ist es ausreichend, ein Produkt nach europäischen Maßstäben und Gesetzen zu testen, auch wenn es weltweit vertrieben wird?
  7. Darf es bei den grundlegenden Anforderungen an eine Zertifizierung unterschiedliche Ausprägungen geben, je nachdem in welchem Land oder Kulturkreis mit stark unterschiedlichen bis widersprüchlichen Wertevorstellungen dies durchgeführt wird?
  8. Welche Rolle spielt Diversität in der Produktentwicklung – und im Zertifizieren? Welche sollte sie spielen und warum?
  9. Wer sollte alles Einblick in die konkreten Zertifizierungsunterlagen eines Produktes erhalten?
  10. Unter welchen Voraussetzungen und in welchem Kontext ist der Einsatz eines Armbands ohne jegliche Tests vorstellbar?
  11. Ist das beschriebene Armband ein sinnvolles und ethisch vertretbares Produkt?

Erschienen im Informatik Spektrum 45 (1), 2022, S. 47–49, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-021-01431-2

Fallbeispiel: Barrierefreiheit mit Nachnutzung

René Buchfink, Christina B. Class, David Zellhöfer

Die Hochschule Langestadt ist eine kleine Hochschule, die sich als strategisches Ziel gesetzt hat, in allen Studiengängen ein barrierefreies Studium anzubieten. So wurden verschiedene Behindertenverbände und Fachexpert*innen bei der Ausgestaltung der Lehrräume eingebunden, um das Ziel der Barrierefreiheit bestmöglich zu erreichen. Ebenso konnten die jeweiligen Fachexpert*innen wertvolle Impulse in die Curricula einbringen, um das Thema Barrierefreiheit ganzheitlich in den Hochschulalltag einzubringen.

Da die Akustik der Hörsäle und Seminarräume in den alten Gebäuden als besonders herausfordernd für Menschen mit Hörbehinderungen wahrgenommen wird, wurden die Lehrräume mit neuen Beschallungsanlagen (PA-Anlagen) und modernen Lautsprechersystemen ausgestattet, welche den betroffenen Teilnehmer*innen die Teilnahme an Veranstaltungen erleichtern. Das installierte System stößt aufgrund von Umgebungsgeräuschen jedoch schnell an seine Grenzen, wie begleitend stattfindende Umfragen bei betroffenen Studierenden zeigen. Die Hochschule Langestadt handelt umgehend und entscheidet sich, die bestehende Technik um ein Active-Noise-Cancelling-Modul (ANC) zu ergänzen, um Störfrequenzen aktiv zu unterdrücken. Datenschutzrechtlich ist das System nicht zu beanstanden, da die zur Verarbeitung nötige Aufzeichnung aufgrund der kurzen Latenz rein lokal erfolgt, ohne dass Tonaufnahmen gespeichert werden.

Nachdem alle Systeme ertüchtigt wurden, steht dem Regelbetrieb nichts mehr im Weg.

Da ändert sich plötzlich der Studienalltag durch die COVID-19-Pandemie: Präsenzveranstaltungen werden unmöglich, sodass die angeschaffte Technik nunmehr die Online-Lehre unterstützen soll. Die Hochschule entscheidet sich schnell, die vorhandenen Beschallungsanlagen um eine Videoaufnahmemöglichkeit zu ergänzen. Um die Videos auch barrierearm anbieten zu können, erwirbt die Hochschule ein ergänzendes Softwaremodul, welches cloudbasiert die Videos transkribiert und untertitelt. Dieses wird vom Hersteller für die Lehre während Corona kostenfrei angeboten.

Mit dem Rückgang der Inzidenzzahlen kehrt die Hochschule Langestadt langsam zur Hybridlehre zurück und bietet nach und nach mehr Präsenzveranstaltungen an. Da sich die eingesetzte Technik während der Corona-Semester bewährt hat und eher Barrieren ab- als aufgebaut hat, entscheiden die Hochschulleitung und die zuständigen Gremien, sämtliche Lehrveranstaltungen weiterhin online zu übertragen und im Lern-Management-System (LMS) als Aufzeichnung bereitzustellen. Ein Antrag auf Landesmittel aus dem Fond für Inklusionsmaßnahmen wird problemlos bewilligt, immerhin kann die Hochschule den Erfolg der geplanten Maßnahmen durch Evaluation der Lehre zu Corona-Zeiten nachweisen. Die bereitgestellten Mittel ermöglichen der Hochschule, Evaluierungslizenzen für den dauerhaften Betrieb des Transkriptionsmoduls zu erwerben. Diese preislich reduzierten Lizenzen erlauben es dem Hersteller, Daten zum Training der Systeme und weiterer Anwendungsszenarien nachzunutzen. Die Hochschule betreibt selbst Forschung in diesem Bereich. Die Verantwortlichen an der Hochschule sind daher gerne bereit, aktiv an der Fortentwicklung des Systems mitzuarbeiten.

Da die prinzipielle Funktionsweise des Systems bereits durch den Datenschutzbeauftragten der Hochschule überprüft wurde, verzichtet man auf die erneute Einbindung der ohnehin schon überlasteten Stelle. Die Studierenden und das Lehrpersonal werden per Rundmail und Ankündigung im LMS über die Verstetigung der Technik informiert. Die Hochschule Langestadt erhält ein positives Presseecho. „Selten hat sich der Abbau von Barrieren in eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten verwandelt“, schreibt das Langestädter Tageblatt. Die Hochschule dient dem Hersteller des Systems auch als Referenzkunde.

Einige Monate später kommt Andrea, eine sehr beliebte und engagierte Professorin für Benutzerinteraktion und Mensch-Computer-Schnittstellen, von ihrem Forschungsfreisemester zurück. Sie sieht die Ankündigung, als sie die Vorlesung für das neue Semester im LMS vorbereitet und ist ziemlich verärgert. Sie beschwert sich bei der Hochschulleitung und im Forum des Lern-Management-Systems. Sie sehe ein, dass dieses System die Barrierefreiheit unterstützt und war in der Corona-Zeit auch bereit, sich darauf einzulassen. Aber sie fühle sich durch die Tatsache, dass ihre Veranstaltungen aufgenommen und dann transkribiert würden, eingeengt, könne nicht mehr so frei diskutieren und sie merke das auch an der Art, wie Studierende Fragen stellten. Ja, die Anzahl Fragen habe merklich nachgelassen. Die Spontanität fehle, eine aufgenommene Veranstaltung biete nicht mehr den Freiraum, Fehler zu machen, unausgegorene Ideen zu teilen und schränke letztendlich die Kreativität ein. Gerade in einer Design-Vorlesung sei dies wesentlich. Sie möchte dieses System nicht nutzen.

Ihre Beschwerde führt zu einigen hochschulinternen Diskussionen. Die begleitende Evaluierungsgruppe des Systems wird daher aufgerufen, sich an einem Treffen mit den von Andrea geäußerten Einwänden auseinanderzusetzen und nach Alternativen für die Sicherstellung der Barrierefreiheit zu suchen. In Vorbereitung auf das Treffen möchte sich die Gruppe auch ein Bild über die Darstellung der Hochschule als Referenz machen. Max, ein studentisches Mitglied der Gruppe, und selbst von einer Hörbehinderung betroffen, findet die Darstellung der Hochschule als erfolgreiche Fallstudie sofort, da sie prominent beworben wird. Er klickt auf den Link zur Fallstudie. Auf der Website erscheint neben einem genehmigten Auszug aus einer untertitelten Videoaufzeichnung einer Lehrveranstaltung ein Extrakt einer Transkription. Über einen Download-Button lässt sich der Transkriptionsausschnitt als PDF herunterladen – fast wie im LMS. Praktisch für die Diskussion, denkt Max. Er zögert nicht lange und klickt auf den Link.

Die Datei ist ungewöhnlich umfangreich und scheint den gesamten Redeinhalt eines Vorlesungsblocks zu enthalten. Es dauert nicht lange, bis Max Teile einer hitzigen Diskussion erkennt, die er mit Maren am Rande der Vorlesung vor einer wichtigen Sitzung des Studierendenrats geführt hat. Mist, dieses Gespräch war für niemanden bestimmt. Offenbar speichert der Hersteller die Daten zumindest in Textform dauerhaft. Da müsste er dringend drauf aufmerksam machen. Aber der Inhalt dieser Diskussion ist nun wirklich für niemanden gedacht.

Fragen

  1. Durfte die Hochschule Evaluationslizenzen erwerben, ohne erneut die Stelle des Datenschutzbeauftragten einzubinden? Oftmals verändern sich Lizenzbedingungen im Laufe der Zeit. Es ist nicht immer einfach, die Konsequenzen von Änderungen abzusehen. Wer entscheidet, wann der Datenschutzbeauftragte erneut einzubinden ist?
  2. Wie kann sichergestellt werden, dass die Daten nur für das Training von Software genutzt werden?
  3. Werden Aufzeichnungen von Vorlesungen zur Verfügung gestellt, wird es im Laufe der Zeit mehrere Versionen geben. Wie kann sichergestellt werden, dass für Prüfungen die jeweils gültige Version zur Anwendung kommt? Wie können Versionen mit Fehlern wieder „aus der Welt geschafft“ werden? Gibt es einen Unterschied zu anderen Formen von Unterlagen, die den Studierenden zur Verfügung gestellt werden?
  4. Es besteht ein Unterschied zwischen schriftlichen Unterlagen, die gegebenenfalls Korrektur gelesen wurden, und freier Sprache in einer Veranstaltung, insbesondere auch, wenn man spontan auf Fragen reagiert. Durch Aufzeichnung werden Fehler und unpräzise Aussagen dauerhaft festgehalten. Setzt dies Dozierende besonders unter Druck? Führt dies unter Umständen dazu, dass weniger frei gesprochen und Spontanität umgangen wird? Besteht die Gefahr, dass man weniger auf Fragen der Studierenden eingeht? Wie können Dozierende eventuelle Fehler korrigieren? Wie können Studierende eine geäußerte Frage sicher wieder zurücknehmen und aus dem Protokoll löschen, wenn sich eine Irrelevanz oder gar „Peinlichkeit“ zeigt? Wird das Recht auf Vergessen tangiert? Gilt dies auch dann, wenn die Aufzeichnungen nur innerhalb eines Kurses im LMS zur Verfügung gestellt werden?
  5. Wird eine Veranstaltung aufgezeichnet, werden auch Studierendenmeldungen aufgezeichnet: Wie kann eine wirksame, transparente Einverständniserklärung für ein solches System aussehen? Muss hier darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Daten zum Training der Software verwendet werden? Was passiert mit Studierenden, die eine solche Einverständniserklärung nicht abgeben wollen? Dürfen diese Studierenden dann trotzdem an der Veranstaltung teilnehmen? Unterliegen Sie dann quasi einem Redeverbot? Wie könnte das sichergestellt werden? Oder können Veranstaltungen, in denen diese Erklärung nicht von allen abgegeben wurde, nicht mehr aufgenommen und transkribiert werden? Was bedeutet das dann für hörbehinderte Studierende und die Barrierefreiheit?
  6. Fragen, Diskussionen und Fehler sind ein wichtiges Element des Lernens. Verursacht die Aufzeichnung aller Meldungen und Fragen der Studiereden ein „Abwürgen“ von Fragen und situativen Anmerkungen? Nehmen sich Studierende zurück, führt die Nutzung eines solchen Systems zur impliziten Selbstzensur? Entsteht dadurch ein schweigendes Auditorium? Was bedeutet das für die Qualität der Lehre und die Chancen für alle Studierenden?
  7. Menschen vergessen in vermeintlichen privaten Situationen und „geschützten“ Räumen schnell, dass sie aufgezeichnet werden. Dozierende und Studierende könnten nach einer Weile also vergessen, dass die Veranstaltung aufgezeichnet und transkribiert wird, auch wenn sie davon Kenntnis haben. Sie drücken sich dann u. U. anders aus, als sie es täten, wenn ihnen in dem Moment bewusst wäre, dass sie aufgezeichnet werden. Ist dies problematisch? Wie könnte das verhindert werden?
  8. Kann man die Ziele Barrierefreiheit, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte gegeneinander aufwiegen? Welche Kriterien können für solch eine Bewertung herangezogen werden? Inwiefern können die Bedürfnisse Studierender mit und ohne Hörbehinderung gegeneinander abgewogen werden? Wie sind die Bedürfnisse der Dozierenden im Vergleich zu den Bedürfnissen hörbehinderter Studierenden zu gewichten? Ist es denkbar, dass Dozierende, die solche Systeme nicht nutzen wollen, an einer solchen Institution nicht mehr unterrichten können?
  9. Könnten/Sollten nach der Transkription vermeintliche Nebengespräche entfernt werden? Kann eine Software Nebengespräche sicher von Unterhaltungen im Rahmen des Unterrichts unterscheiden? Könnte dies im Rahmen einer manuellen Nachbearbeitung erfolgen? Welche Gefahren sehen Sie? Welche Möglichkeiten des Missbrauchs gibt es? Ist es sinnvoll, eine Transkription rein durch Software erstellen zu lassen? Wie bewerten Sie die Möglichkeit, eine manuelle Transkription oder manuelle Nachbearbeitung in einem Niedriglohnland zu erstellen?

Weitere Informationen

Erschienen im Informatik Spektrum 44 (6), 2021, S. 456–458, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-021-01396-2

Fallbeispiel: Digitales Bargeld?

Georg Rainer Hofmann, Debora Weber-Wulff

Ahmad, Benjamin und Celina treffen sich nach Arbeitsschluss in einem Café. Die drei haben zusammen an der Universität Memmingen studiert. Sie sind alle im Fintech-Gewerbe tätig, aber für unterschiedliche Firmen. Nachdem sie ihre Bestellungen aufgegeben haben, beginnt Ahmad von seiner Firma zu erzählen. „Wir sind dabei, digitales Bargeld herzustellen!“ Benjamin zieht die Augenbrauen zusammen. „Was wollt ihr da machen, digitales Bargeld? Bargeld ist nicht digital – und digitales Geld ist kein Bargeld. Beides gleichzeitig geht nicht.“ Er grinst Ahmad herausfordernd an.

„Doch, doch“, sagt Ahmad. „Wir werden mit einer Blockchain-Technologie arbeiten, damit unser digitales Geld so anonym wie Bargeld ist. Und wir wollen halt eine Lösung aus der EU haben, wegen der DSGVO. Datensparsamkeit ist unser oberstes Gebot!“ Celina verschluckt sich gerade an ihrem Tee. „Nee, Blockchain? Sag mal, hast du damals in der Uni nicht beim Thema Kryptografie aufgepasst? Blockchain kann keine Anonymität garantieren! Wann immer du mit deinem ‚digitalen Bargeld‘ zahlst, gibt es quasi ein Bewegungsmuster in der Blockchain. Im Laufe der Zeit kann man dich ohne weiteres de-anonymisieren – man erkennt deine charakteristischen Geldausgaben, wenn man es darauf anlegt. Ich arbeite ja für diese Rabattkartenfirma ‚Memmingen-Card‘. Von daher weiß ich genau, dass man aus den Daten der Zahlungsvorgänge die jeweiligen Inhaber unserer ‚Memmingen-Card‘ rekonstruieren kann.“

Der Kuchen kommt, und die Freunde fokussieren ihre Aufmerksamkeit für eine Weile auf die Leckereien.

Nach einer Weile fragt Benjamin in die Runde; „Habt ihr auch von dem großen Ransomware-Hack bei dieser einen Bank neulich gehört? Wir sind ja hier ‚nur‘ in einem Café – aber was ist, wenn du gerade tanken musst und diese digitalen Zahlungssysteme, Blockchain oder was auch immer, nicht erreicht werden können? Dann stehst du dumm da, denn du kannst das Benzin an der Tankstelle nicht bezahlen, das du aber dringend brauchst!“

Celina: „Und überhaupt, was passiert, wenn alle Leute auf digitales Geld bei der Bank umsteigen wollen oder müssen? Wenn es, wie jetzt, Negativzinsen gibt, dann kann man mit Bargeldbesitz noch ausweichen. Denn wenn alles Geld als digitales Geld bei den Banken liegt, werden diese daran sehr gut verdienen können. Nee, nee, ich meine, wir dürfen das Bargeld nicht aufgeben.“

Ahmad fragt weiter: „Aber was machst du denn jetzt für ein Projekt, Benjamin?“ – „Naja, auch wir sind dabei, ‚irgendwas‘ mit Blockchain zu machen. Der Aufsichtsrat hat beschlossen, dass wir uns hierzu Kompetenzen aufbauen müssen. Der Vorstand hat unser Team angewiesen, nach dem Motto: Hier ist viel Geld und wenig Zeit, macht mal was damit.“ Aber Ahmad will weiter wissen: „Und was wollt ihr denn konkret machen?“ Benjamin antwortet: „Wir sind dabei, die persönlichen täglichen finanziellen Transaktionen auf Blockchain-Basis zu implementieren.“

Darüber regt sich Celina auf, „Mensch, dann bleiben ja die Transaktionsdaten auf ewig erhalten. Eure Blockchain vergisst ja nichts! Können wir das wollen, dass man auch in 25 Jahren noch weiß, dass wir heute in diesem Café gesessen sind, und was wir hier ausgegeben haben?“ Ahmad wirft ein: „Ach komm, in 25 Jahren gibt es ganz andere Technologien, da wird man das nicht mehr nachvollziehen können. Und wen interessiert das dann überhaupt noch?“ Benjamin stellt klar, dass der Sinn von Transaktionen ja gerade der ist, dass man Jahre später nachvollziehen kann, was passiert ist. Das ist wichtig, um ggf. bei Strafermittlungen erforderliche Nachweise zu erbringen.

Gegen Ende der Kaffeerunde kommt die Kellnerin zum Abrechnen. Celina zieht ihre Geldbörse und Bargeld aus der Tasche. „Oh, haben Sie das Schild am Eingang nicht gesehen? Wir nehmen kein Bargeld mehr an. Haben Sie keine Kreditkarte oder eine girocard? Wir sind hier ein rein digitales Unternehmen. Wir haben schon zu oft Falschgeld untergejubelt bekommen.“

Celina besteht darauf, bar zu bezahlen, denn wenn sie digital bezahlt, kann ihre Frau auf dem Kontoauszug sehen, dass sie noch im Café war – und sie hatte eigentlich versprochen, weniger oft in den teuren Innenstadtcafés zu essen. Sie sagt, sie zahle sowieso lieber in bar. „Da weiß ich immer, wieviel Geld ich noch habe. Bei diesen Karten vergesse ich manchmal schon, wieviel Geld ich ausgegeben habe.“ Da schaltet sich Benjamin ein: „Na, dann zahl ich halt zusammen mit meiner Karte und ihr gebt mir das dann in bar.“ Er grinst Ahmad an: „Wobei du das doch eh abschaffen willst, das Bargeld.“ Celina zückt aber doch noch ihre ‚Memmingen-Card‘, um die Rabattpunkte für die Ausgaben im Café zu sammeln. „Das kriegt meine Frau nicht mit“, sagt sie, und grinst.

Fragen

  1. Wenn Celina unbedingt mit Bargeld zahlen will, ist es dann okay, wenn Benjamin einspringt und für sie die „digitale“ Bezahlung übernimmt?
  2. Celina will nicht mit Karte zahlen, aber sie zögert nicht, Rabattpunkte zu sammeln. Ist das ein Widerspruch?
  3. „Irgendwas mit Blockchain“ ist sehr angesagt. Ist es sinnvoll, dass Benjamin für eine technische Lösung unbedingt Einsatzgebiete sucht?
  4. Müsste Ahmad nicht genauer fragen, ob die Anonymität der Kunden durch die von ihm realisierte Blockchain wirklich geschützt ist? Verstehen alle Kunden von Ahmads Firma wirklich, was Pseudoanonymität ist?
  5. Ist es sinnvoll, dass Ahmad an einer europäischen Lösung arbeitet, statt nur auf ausländische Ideen zu setzen?
  6. Sollten Firmen darauf bestehen dürfen, dass die Kunden bargeldlos bezahlen? Reicht ein Schild am Eingang aus? Schließlich sind Bargeldgeschäfte gesetzlich erlaubt.
  7. Sollte Bargeld besser abgeschafft werden? Das würde Schwarzgeldgeschäfte doch sehr erschweren.
  8. Müsste Benjamin spezielle Datenschutzvorkehrungen treffen, wenn er die Privatsphäre von Kunden mit Transaktionen dokumentiert?
  9. Inwiefern können Personen gänzlich ausgeschlossen werden, wenn sie nicht im Besitz der Infrastruktur sind? Nicht jede Person hat zum Beispiel eine Kreditkarte.

Erschienen im Informatik Spektrum 44 (5), 2021, S. 374–375, doi: https://doi.org/10.1007/s00287-021-01396-2